© www.orthodoxes-kloster-maria-schutz.at 

Griechisch-Orthodoxes-Kloster

Maria Schutz in Österreich

Schutzpatrone

Maria Schutz

Festtag: 01. Oktober Das   Hauptfest   des   Klosters   “   Maria   Schutz”   zieht   eine   Brücke   zu   Konstantinopel.   Das   Fest   geht   auf eine Erscheinung des hl. Andreas des Narren in Christo zurück, welche er bei einer Agripni (Nachtwache)    hatte.    Die    Allheilige    erschien    über    dem    gläübigen    Volk    und    versprach,    die orthodoxen    Christen    zu    schützen.    So    übergeben    auch    wir    unser    Kloster    Ihrem    mütterlichen S   c   h   u   t   z   .     Ausdruck    ihres    mütterlichen    Segens    ist    die    Ikone    “Portaitissa”,    welche    im Kloster   als Stifterin   und   Schützerin   verehrt   wird.   Das   Fest   der   Ikone   wird   ebenfalls   als Panigiri (Hauptfest) gefeiert am Ostermontag  eines jeden Jahres.

Heilige Väter Paisios vom Hl. Berg Athos und Arsenios der Kappadokier

Festtage: Hl. Paisios 12. Juli, Hl. Arsenios 10. November Am    12.    Juli    begehen    wir    das    zweite    Hauptfest    des    Klosters.    Ist    dieses    doch    neben    der Gottesgebärerin   auch   dem   hl.   gotttragenden   Vater   Paisios   vom   Heiligen   Berg   Athos   geweiht.   Er gilt    als    Mitgründer    des    Mutterklosters    in    Griechenland.    Auf    seine    Fürsprache    hofft    die Gemeinschaft.    Zugleich    ist    sein    Beispiel    in    Wort    und    Tat    für    die    Bruderschaft    Ansporn    im monastischen   Leben   voran   zu   schreiten.   Sein   Taufpriester   und   auch   Blutsverwandter   ist   der heilige   Vater   Arsenios   von   Kappadokien.   Er   ist   der   Schutzheilige   des   Mutterklosters.   Gemeinsam mit   dem   heiligen   Paisios   stehen   sie   in   Not   und   Bedrängnis   dem   Mutterkloster   bei.   So   hoffen   und vertrauen auch die Väter des neuen Klosters auf das Wirken dieser.

Heiliger Bischof Liborius von Le Mans

Festtag: 23. Juli Der hl. Hierarch Liborius gilt in unserem Kloster als Schutzpatron der Berufungen und der Dokimi (Novizen), da er in wunderbarer Weise dem Kloster Berufungen am Throne Gottes erwirkt hat. Eine Deligation der Gemeinschaft pilgert daher jährlich zu seinem Festtag nach Paderborn, um die hl. Reliquien zu verehren. Das Kloster selbst besitz ebenfalls eine Reliquie. Hl. Hierarch Liborius erbitte uns viele Berufungen!

Heiliger Apostel Andreas der Erstberufene

Festtag: 30. November Als Ortspatron von St. Andrä am Zicksee, in welchem unser Kloster liegt, gilt der hl. Apostel Andreas auch für uns als Schutzheiliger des Ortes und somit des Klosters. Auch stellt er eine Verbindung da zwischen St. Andrä und Konstantinopel.

Heiliger Bischof Martinus von Tour

Festtag: 11. November Da der hl. Hierarch Martinus von Tour in Stein am Anger in Pannonien geboren wurde, wurde er zum Patron des Burgenlandes, in welchem unser Kloster liegt. Daher ist es selbstverständlich, dass ein solcher Ortsheiliger auch in unserer Gemeinschaft seinen besonderen Platz unter den Schutzheiligen finden muss. Auch vom hl. Martin besitzt das Kloster eine Reliquie.

Griechisch-Orthodoxes-Kloster Maria Schutz in Österreich

Die heiligen Neomärtyrer Raphail, Nikolaos, Irini und Gefährten

Festtage: Dienstag nach Ostern und 03. Juli (Auffindung der Gebeine des hl. Raphail) Zu den meistverehrten Heiligen der neueren Zeit gehören der hl. Raphail, Nikolaos und Irini. In   fast   jeder   Kirche   Griechenlandes   sind   ihre   Ikonen   zu   finden.   Auch   für   das   Maria   Schutz   Kloster ist   es   ein   inniger   Wunsch,   diese   zu   verehren.   Sie   haben   in   besonderer   Weise   dazubeigetragen, dass die Bruderschaft entstanden ist.
Die heiligen Neumärtyrer Österreichs und aller Habsburger Lande Festtag: 01. November Im unteren Drittel der Ikone sieht man die Heiligen Oprea, Maxim, Visarion, Ioan und Moses. Der   heilige   Opera   war   Bauer   und   der   heilige   Visarion   war   Mönchspriester,   sie   starben   um   das Jahr   1765.   Das   Todesjahr   der   beiden   heiligen   Märtyrerpriester   Ioan   und   Moses   ist   nicht   genau bekannt,   jedoch   dürften   sie   in   der   zweiten   Häfte   des   18.   Jh.   gestorben   sein.   Sie   alle   starben   auf der Festung Kufstein, weswegen diese auch auf der Ikone dargestellt ist. Der heilige Märtyrerpriester Maxim starb 1914 in Gorlice (heutiges Polen) mit den Worten "Es lebe die Orthodoxie" auf den Lippen, siehe Schriftband das er in Händen hält. In der Mitte der Ikone sieht man die Heiligen Atanasie, Vasile, Grigore und Vasile, sie waren Zollbeamte in Siebenbürgen, sie starben am 12. November 1763 für den orthodoxen Glauben. Im   obersten   Drittel   der   Ikone   sieht   man   die   Heiligen   Arsenios   von   Kappadokien   und   Paisios   vom   heiligen   Berg   Athos wie sie die Ikone der Gottesgebärerin "Portaitissa" tragen. Sie sind die Patrone des orthodoxen Klosters Maria Schutz in St. Andrä am Zicksee. Die Synaxis der heiligen Neumärtyrer wird jährlich am 1. November begangen. Troparion   (7.   Ton):   Lasset   uns   feiern   das   große   Erntedankfest;   Visarion,   Sofronie,   Oprea,   Joan   und   Moses,   Athanasie, Vasile,   Grigore,   Vasile,   Maxim   du   treuer   Hirte   und   ihr   Gefährten   großer   Schar.   Ihr   bliebt   im   wahren   Glauben   der heiligen Väter. Dafür gabt ihr euer Blut - der Same der Kirche Christi.